Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

"Aufbruch in ein gerechtes Land!"

Bannertour der Linksfraktion in Stendal

Außerhalb des Bundestagswahlkampfs legt die Bundestagsfraktion der LINKEN Rechenschaft über ihre Arbeit in der 19. Legislaturperiode ab.
Themen während der Banner-Tour "Fraktion VorOrt" in Stendal waren u.a. die notwendige Einführung einer Vermögensabgabe für Superreiche, weniger Rüstung und mehr Rente, Krankenhäuser in staatliche Hand sowie gute Löhne und ein gutes Leben für alle. Das Interesse an persönlichen Gesprächen mit Matthias und unseren Materalien am Info-Tisch war groß. 

Wahlkampfveranstaltung mit Spitzenkandidat:innen in Stendal

Höhepunkt des Wahlkampfes im Altmarkkreis Stendal war die heutige Veranstaltung vor dem Stendaler Tiergarten. Mit dem Bundestagsfraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch, unserer Spitzenkandidatin Eva von Angern, den Direktkandidat*innen Anisa Fliegner, Anke Hain sowie Wulf Gallert konnten wir in drei Gesprächsrunden den zahlreichen Interessierten einige unserer Schwerpunkte zur Landtagswahl näher bringen. Der routinierte Moderator Matthias Höhn brachte Themen wie die Krisenbewältigung, den Ausgleich zwischen Ost und West oder den gesellschaftlichen Zusammenhalt zur Sprache. Besonders erfreut hat uns die Teilnahme des Vereins "Pro Krankenhaus Havelberg", der mit einer großen Abordnung nach Stendal gekommen ist und insbesondere das Engagement Wulf Gallerts würdigte. Vielen Dank an Phillip Hanke für die musikalische Umrahmung!

Gedenken zum Tag der Befreiung

Der Kreisverband DIE LINKE.Stendal gedachte aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr anlässlich des Tages der Befreiung dezentral und still der Opfer des Faschismus an einigen Orten des Landkreises, so in Stendal, Seehausen, Osterburg, Havelberg und dem Elbe-Havel-Land.

 

Stendal

Fahrradkorso zum "Tag der Arbeit"

Unter dem Motto „Solidarität ist Zukunft“ lud der DGB zur Mai–Kundgebung in Stendal ein. Auch in diesem Jahr konnte die Veranstaltung aufgrund der Pandemie nicht im Tierpark stattfinden. Ein Fahrradkorso von etwa 50 Teilnehmer:innen fuhr vom Stendaler Marktplatz quer durch die gesamte Stadt und endete in Stendal–Stadtsee zu einer Abschlußkundgebung. Hier betonte Matthias Höhn, dass wir nur gemeinsam und solidarisch diese weltweite Pandemie und deren Folgen bewältigen werden. Dafür müsse man in Deutschland aber endlich andere Prioritäten setzen. Niemanden auf der Welt sei geholfen, wenn hier Kriegsschiffe für 6 Milliarden Euro angeschafft würden. Für diese Summe könne man 500 Miollionen Dosen Biontec–Impfstoff bestellen, um überall auf der Welt Menschenleben zu retten.

Seehausen

Solidaritätsaktion zum 1. Mai für die Kolleginnen und Kollegen bei Graepel in Seehausen

seehausen links unterstützt die Forderungen der Kolleginnen und Kollegen der Graepel Seehausen GmbH & Co. KG:

  • Abschluss des Tarifvertrages der IG Metall eins zu eins in Seehausen umsetzen  und mehr Tempo bei der Tarifangleichung
  • Vorsprung für gute Löhne - von Anfang an, unsere Kollegen und Kollegen brauchen Sicherheit unter den Füßen
  • Wir sind nicht das Oststiefkind der Familie Graepel / Wir stehen an den Stanzen und wollen unseren Teil vom Ganzen / Keiner darf durch den Rost fallen
  • Solidarität ist Zukunft / Du bist mehr wert / Nullrunde bei den Löhnen - 5,2 % mehr für die Rüstung? / Keine Profite mit Gesundheit und Pflege / Notbremse für Profite

 

DIE LINKE unterstützt Wiederwahl von Bürgermeister, Andreas Brohm

Der Ortsverein der Linkspartei in Tangerhütte hat in dieser Woche am Rande eines Termin mit den Landespolitikern Eva von Angern und Wulf Gallert im Nachbarschaftstreff "nebenan" der Tangerstadt dem Bürgermeister Andreas Brohm die Unterstützung zur Wahl am 6. Juni 2021 zugesagt. Ausschlaggebend war für DIE LINKE unter anderem die Tatsache, dass Andreas Brohm in den zurückliegenden Jahren viele zukunftsweisende Projekte für die Einheitsgemeinde Tangerhütte, wie die Breitbandversorgung in der Region oder das digitale Rathaus initiiert bzw. ganz maßgeblich befördert hat. Die umfassende digitale Erschließung kann aus Sicht der Linkspartei insbesondere für eine ländliche Region ein Türöffner sein und die Region zwischen Elbe und Tanger auch wieder für junge Familien interessanter machen. "Andreas Brohm hat mit zahlreichen Initiativen in den letzten Jahren den Einwohnerinnen und Einwohner der Einheitsgemeinde Tangerhütte wieder ein neues Selbstwertgefühl gegeben. Ich denke da etwa an die Aktion "Dachschaden" rund um die Sanierung des Schlosses oder das "Frühlingserwachen" im Wildpark Weißewarthe. Er hat gezeigt, gemeinsam können wir auch in einer strukturell schwächeren Region eine ganze Menge bewegen.", erklärte das Mitglied der Ortsvereins Anke Hain.

Seehausen links und Friedensfreunde der Colbitz-Letzlinger Heide beim Ostermarsch im Wendland

Die Coronapandemie wirkt als Brandbeschleuniger in aktuellen Konflikten und gesellschaftlichen Gewaltverhältnissen. Verstärkter Nationalismus zerstört den gesellschaftlichen Zusammenhalt. „Ich zuerst!“ statt „Wir gemeinsam!“ Dazu kommt ein menschenverachtender, zynischer Umgang mit Flucht und Armut. Weltweit steigen die Rüstungsausgaben, statt dass in Gesundheitswesen, Bildung und sozial-ökologischen Umbau investiert wird. Solange es Rüstungsfabriken und Kriegstreiberei gibt, wird es Widerstand dagegen geben! Wir sind mit einem System konfrontiert, das mit seinen Kriegen und Machtstrukturen dafür sorgt, dass Unterdrückung, Ausbeutung und Vernichtung aufrecht erhalten bleiben. Deswegen gehen wir auch zu Ostern für Frieden und Abrüstung, Geschlechtergerechtigkeit und gesellschaftliche Vielfalt auf die Straßen!

Marco Heide, Ina Köhnkow

DIE LINKE. nominiert Matthias Höhn als Direktkandidat

Auf einer gemeinsamen Mitgliederversammlung der Kreisverbände Landkreis Stendal und Altmarkkreis Salzwedel nominierte DIE LINKE am Sonnabend den Bundestagsabgeordneten Matthias Höhn als ihren Direktkandidaten im Wahlkreis 66 (Altmark). Höhn setzte sich im Ferienpark Zichtau deutlich gegen seinen Mitbewerber Holger Köhne aus Sandau durch.

Die Nominierungsveranstaltung ging unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen über die Bühne. Während seiner Vorstellung ging der Abgeordnete auf die Themenfelder Ostdeutschland und Verteidigung, seine Schwerpunkte im Deutschen Bundestag, ein. Sein Verdienst, so Höhn, ist eine geänderte öffentliche Debatte über den tatsächlichen Stand der deutschen Einheit. Vor fast 3 Jahren brachte die Linksfraktion einen Antrag zur Repräsentanz Ostdeutscher in Führungspositionen in Bereichen wie Kultur, Politik, Medien und Wissenschaft ein. Alle anderen Fraktionen hielten diese Thematik für nicht erforderlich, die Ost-West-Debatte müsse ein Ende haben.

Das, so Höhn, hat sich geändert, die Jubelberichte blieben im 30. Jahr der deutschen Einheit aus.

Zweiter Schwerpunkt war die Verteidigungspolitik und seine damit einher gehende Arbeit im Untersuchungsausschuss zur Berateraffäre um Frau von der Leyen als ehemalige Verteidigungsministerin. In den Medien veröffentlichte Zahlen, in welcher Höhe die Bundesregierung Geld für externe Beratungsleistungen ausgibt, sind eng mit seinem Namen verbunden. Die Grundsatzfrage, so der Abgeordnete, ist doch: Wie viel Einfluss haben private Firmen auf Regierungsentscheidungen und wie unabhängig können staatliche Entscheidungen noch sein?

Ich will, dass wir auf Sieg spielen und dass wir darum kämpfen, diesen Wahlkreis zu gewinnen, so Höhn. Ziel ist, eine Mitte-Rechts-Regierung zu verhindern und auch im Wahlkampf klare Zeichen zu setzen.

Die Mitglieder honorierten sein Engagement in Berlin und im Wahlkreis mit einem Zustimmungswert von 84 %, 4 Prozentpunkte mehr als 2017.

Nadja Lüttich
Mitglieder DIE LINKE.
Bastian Müller
Matthias Höhn
Mitglieder DIE LINKE.
Holger Köhne
Werner Schmidt
IMG_20210220_120057.jpg
Vertreter*innen für Parteitag 20.03.2021
Vertreter für Parteitag 20.03.2021
Nadja Lüttich, Matthias Höhn, Marco Heide
Nadja Lüttich, Matthias Höhn

Mahnwache zum Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrages

DIE LINKE Osterburg und Seehausen aktiv

Am 22. Januar 2021 trat der Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft. Die Atommächte, aber auch Deutschland, haben diesen Vertrag nicht unterzeichnet.

Aus diesem Anlaß trafen sich Vertreter*innen der Parteibasis DIE LINKE aus Osterburg und Seehausen am Samstag, 23.01.2021, auf dem Platz des Friedens in Osterburg, um mit einer Mahnwache ihren Protest zum Verhalten der Bundesregierung deutlich zu machen. Wie an vielen anderen Orten erklärten auch hier die Linken, dass mehr als 90% der an einer Umfrage in Deutschland Beteiligten sich für ein Atomwaffenverbot aussprechen und die Bundesregierung dem Wollen von Mehrheiten verpflichtet sei. Die Regierung muß endlich begreifen, dass die Aufrechterhaltung der Abschreckungspolitik inhuman und verfehlt ist, dass Sicherheit und Frieden nicht mit Teilhabe an Atomwaffen erkauft werden kann.

Es wird der sofortige Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland, insbesondere aus Bücheln, gefordert. Die Bundesregierung wird aufgefordert :

  • Unterzeichnen und ratifizieren Sie den Atomwaffenverbotsvertrag.
  • Setzen Sie sich für die Sicherheit der Menschen dieses Planeten ein.
  • Sehen Sie es, auch aus historischer Sicht, als ihre Verpflichtung an, Vorreiter in der Abrüstungs- und Friedenspolitik zu sein.

 

 


DIE LINKE. vor Ort

Geschäftsstelle DIE LINKE. Stendal
Anne-Frank-Str. 20
39576 Stendal


Telefon: 03931 - 411150
Telefax: 03931 - 411150
Email: dielinke-stendal@t-online.de

Terminliste

  1. 15:00 - 17:00 Uhr

    Karl der Käfer wurde nicht gefragt - eine notwendige Diskussion: streitbar, sachlich und moderiert

    Seehausen / Altmark, im Grünen Klassenzimmer am Umfluter mit Steffen Kühne, Referent für sozialökologischen Umbau bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung mehr

    In meinen Kalender eintragen